WandelBar / Postwachstumsökonomie

Gemeinwohlökonomie kurz erklärt

Die WandelBar ist ein virtueller oder realer Raum, in dem die Mitglieder der WandelBar sich mit dem Thema der großen Transformation beschäftigen. Die Postwachstumsökonomie ist eine Wirtschaft, die bei reduziertem Konsum und ohne Wachstum des BIP über stabile Versorgungsstukturen verfügt. Es geht um:
– qualitatives
– nachhaltiges
– grünes
– dematerialisiertes
– decarbonisiertes
Wachstum.

unser 7. WandelBar Treffen als Zoom Meeting

Wir haben eine Arbeitsgruppe, die sich mit diesen Thema beschäftigt. Wie kann sich Lippstadt zu einer Postwachstumsstadt in der PostCoronaZeit entwickeln?

2020 haben wir am Wettbewerb „PostCorona Stadt“ des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung teilgenommen. Die WandelBar wurde als Transformations- Lab präsentiert, um die Klimakrise in Lippstadt zu meistern. Wer sehen will, welche Projekte zum Zug gekommen sind, kann dies im Magazin stadt:pilot nachlesen. Eine sehr lesenswerte Lektüre.

Die WandelBar trifft sich alle 3 Wochen virtuell oder real in der WandelBar. Die WandelBar steht hierbei für einen Transformationsprozess der von Johanna Brühl nach der Theorie U von Otto Scharmer moderiert wird. Die WandelBar ist dabei nicht nur Lernraum, Prozessbegleitung, sondern auch eine Lerncommunity.

Weniger ist mehr – Was man im Leben wirklich braucht.

Auch die Wirtschaftsförderung hat das Thema schon für sich entdeckt, z.B. in Osnabrück. Wirtschaftsförderer siedeln gern große Unternehmen an, weil sie auf Gewerbesteuer hoffen. Ein alternatives Modell in Osnabrück zeigt: Es lohnt sich, auch kleine Betriebe und soziale Initiativen zu unterstützen. Das Konzept dahinter lautet: Wirtschaftsförderung 4.0.

Hier gibts Beispiele für Unternehmen:

Schluss mit Wachstum. Wenn weniger mehr ist!
Weniger ist mehr! Ein Getränkeherstellter, ein Orgelbauer, ein IT – Berater verzichten bewusst auf Wachstum. Kann man so als Unternehmen überleben, und als Volkswirtschaft?
ARD Audiothek Podcast