Veränderung braucht eine kritische Masse

In diesem Jahr hat das Klimanetzwerk Lippstadt zusammen mit dem ADFC Ortsgruppe Lippstadt schon 2 „critical mass“ durchgeführt. Wir wollen damit der Politik und der Stadtverwaltung zeigen, dass Lippstadt bereit für die Mobilitätswende ist.

Wir wollen, dass sich etwas in Lippstadt verändert: die Fahrradfahrer und die Fußgänger brauchen mehr Platz, damit sie sich sicher in Lippstadt fühlen.

13 Mio. Deutsche haben keinen Führerschein und Kinder oder auch alte Menschen, die sich nicht mehr trauen mit dem Auto zu fahren, trauen sich teilweise auch nicht mit dem Fahrrad auf stark befahrenen Straßen, wie z.B. der Cappelstr. zu fahren.
Fahrradstraßen, die hier mehr Sicherheit geben, sollen aber nur dort eingeführt werden, wo überwiegend Fahrräder unterwegs sind. Das typischen Henne und Ei Dilemma und damit ein Teufelskreis.

Angesichts der Klimakrise und des Ukrainekriegs mit seinen Auswirkungen auf fossile Energie, brauchen wir aber neue Denkanstöße.

Weniger Autos auf den Straßen und Plätzen heißt mehr umweltfreundliche Mobilität und mehr Alternativen zum Auto. Der ÖPNV muss dabei bezahlbar und verfügbar werden und Fahrräder und Fußgänger müssen bevorzugt werden, damit die Mobilitätswende gelingen kann.

Lippstadt ist hervorragend geeignet für eine Fahrradstadt nach holländischem Vorbild, denn wir haben keine Berge und alles ist in 15 min erreichbar.

Wir sind bereit für die Mobilitätswende.

Wird die Altstadt eine große Fahrradstraße?

Am 24.11. wurde der Prüfauftrag an die Verwaltung zur Einrichtung von Fahrradstraßen vom UMBA erteilt.

Demonstration vor dem UBMA vom Klimanetzwerk und Lippstadt for Future

Außerdem wurden noch weitere Verbesserungen für den Fahrradverkehr in Lippstadt beschlossen, wie z.B.

  • die Rotfärbung der Radwege (im Kreuzungsbereich) auf der Woldemei
  • ein Grüner Pfeil für Radfahrer
  • einen Radstreifen auf der Lange Str. Nord zwischen Mühlenweg und Kastanienweg (Prüfauftrag).


Die Entscheidung war mit 9 zu 8 Stimmen extrem knapp. Die CDU, FDP und die AFD haben gegen das Vorhaben gestimmt, da man der Bevölkerung über 65 nicht zumuten könne, in der Innenstadt kein Auto zu fahren. Es geht aber nicht um die Abschaffung der Autos in der Innenstadt, sondern über die Vorrangstellung von klimaneutralen Fahrrädern.

Seitdem sich die Stadt mit den Klimaziele beschäftigt, ist allen klar, dass Fahrradfahren ein Schlüssel zum Erfolg ist. Wir haben in den Klimazielworkshops das Ziel der fahrradfreundlichen Innenstadt formuliert und dieser Prüfauftrag ist nun ein Schritt in die richtige Richtung.

Das Klimanetzwerk unterstützt diese Entwicklung ausdrücklich und war auch mit einer Klingelaktion vor dem UMBA vertreten. Wir freuen uns über den Ausgang dieses Antrags, auch wenn er sehr knapp ausgefallen ist. Vielen Dank an die Grünen, Linken, BG und SPD.

Fahrraddemo fürs Klima

Wir treffen uns am Freitag, den um 13:30 Uhr 29.09. zu einer Fahrraddemo zum Globalen Klimastreik auf dem Rathausplatz in Lippstadt.

Was ist zu beachten:

Die Coronasituation verlangt es, dass wir Abstand halten und falls dies nicht möglich ist, auch im Freien einen Mund-Nasen-Schutzmaske aufsetzen.

Wir fahren auf der Strecke nach den Verhaltensregeln einer critical mass, d.h. wir fahren langsam und halten einen gleichmässigen Abstand zu unseren Mitdemonstranten*innen.
Ein Handzeichen nach oben signalisiert, dass der Zug anhält. Bei Ampeln fahren wir als Zug über eine Ampel, dass heißt die letzten fahren auch über eine rote Ampelphase, damit der Zug als Ganzes weiterfahren kann und keine Lücke entsteht.

Wenn wir die Googlestandortsuche freigeschaltet haben, dann müssten wir als Stau auch in der Googlemap App zu sehen sein.

Wir wollen mit dieser Demo auf den Globalen Klimaprotest aufmerksam machen und gleichzeitig zeigen, dass Lippstadt eine Fahrradstadt ist. Fahrradfahren ist klimafreundlich und sollte erste Priorität im Verkehrmix haben.